Touristisches
Infozentrum Cheb

Grenzüberschreitende Benefizaktion

Wallfahrtsmarathon für die mobilen Hospizdienste von Cheb/Eger

Grenzüberschreitende Benefizaktion

Wallfahrtsmarathon für die mobilen Hospizdienste von Cheb/Eger

Am Samstag, den 23. Juni 2018, werden wieder um die Mittagszeit Sportler durch Waldsassen laufen oder mit dem Rad fahren und vor der Basilika Rast machen. Die Caritas der katholischen Pfarrei Cheb, in Zusammenarbeit mit der Laufschule Miloš Škorpil, veranstaltet in diesem Jahr bereits ihren neunten grenzüberschreitenden Wallfahrtsmarathon.

Der Start dieser Benefizaktion für die mobilen Hospizdienste ist um 9 Uhr vor der Egerer Nikolauskirche. Auch deutsche Teilnehmer sind wieder herzlich eingeladen. Jeder Teilnehmer bezahlt 2 Euro und erhält am Start eine Karte mit der Wegstrecke. Nun kann jeder selbst entscheiden, ob er diese ganz bewältigen möchte, oder nur einen Teil davon. Die 42,2 Kilometer lange Strecke führt über Maria Loreto, die Basilika Waldsassen, von dort geht es hinauf auf den Glasberg zur Kappl, danach auf den Grünberg zur ehemaligen Wallfahrtskirche St. Anna und schließlich zurück zur Nikolauskirche in Cheb/Eger.

Man muss kein Sportler sein, um sich am Marathon zu beteiligen, denn es ist auch möglich, nur einen Teil der Strecke zu laufen, zu gehen, oder mit dem Rad zu fahren. Für diese – und auch für die älteren Leute – fährt ein Omnibus hinterher. Es ist kein Wettkampf und es gibt auch keine Sieger. Den Geist der Aktion (Franz Kafka: „Wege entstehen dadurch, dass man sie geht“) soll jeder Teilnehmer auf seine eigene Art und Weise erleben und ausdrücken (z. B. Gebete, Singen, Gespräche oder Schweigen, usw.), ohne dass dies vom Organisationsteam vorgegeben wird.

Gegen Mittag kommen die Teilnehmer des Wallfahrtsmarathons in Waldsassen an und werden vor der Basilika an der Erfrischungsstation, die wieder von Mitgliedern des deutsch-tschechischen Stammtisches betreut wird, Rast machen. Spenden für die mobilen Hospizdienste von Cheb/Eger werden auch hier gerne angenommen.

Der ambulante Hospizdienst in Cheb/Eger

Die Hospic Sv. Jiří (Hospiz St. Georg) der Caritas Cheb arbeitet mit freiwilligen Mitarbeitern als Kontaktstelle für Hilfesuchende in Notsituationen. Sie organisiert Besuchsdienste für Alte und Kranke und dient als Beratungsstelle für die Familien von Sterbenden, damit diese in ihrer vertrauten Umgebung ihr Leben beenden können und nicht in einem Krankenhaus. Jährlich werden ca. 40 Kranke von fünf Krankenschwestern, einem Arzt, zwei Sozialarbeite­rinnen, einer Trauerbegleiterin, einem Psychologen und einem spirituellen Begleiter betreut. Die Mitglieder dieses Teams arbeiten entweder für ein Mindestlohn oder sogar ehrenamtlich, was allerdings nur vorübergehend möglich sein kann.

Der gesamte Kostenaufwand für einen Tag palliativer Gesundheitsfürsorge beträgt 150 €.

Da der mobile Hospizdienst (einschließlich der Pflegedienste, Palliativmediziner und Schmerztherapeuten, die zu den Patienten nach Hause kommen) in Tschechien von der staatlichen Krankenversicherung nicht unterstützt wird, bedarf es der finanziellen Hilfe von Einzelspendern, Firmen, von kommunalen Stellen oder von Stiftungen. 

Günther Juba

Fotos:

Plakat zum 9. Wallfahrtsmarathon

Rast vor der Basilika Waldsassen

Verantwortlich: Tourist-Information
Entstanden / aktualisiert: 13.6.2018 / 13.6.2018
Skip to content