Sehenswürdigkeiten

Die architektonischen Schätze der Stadt möchten gleichsam daran erinnern, daß in Cheb Balthasar Neumann, der bedeutende Bauherr der Residenz in Würzburg, geboren wurde. Kirchliche und weltliche Barockbauten belegen das Wirken der bedeutenden Bauherren Krystof Dientzenhofer, A. Leutner, G. B. Alliprandi, P. Bayer und A. Pfeffer. Kaum eine Stadt kann sich mit so seltenen Denkmälern rühmen. Eine der schönsten mitteleuropäischen romanischen Sehenswürdigkeiten ist die Burg von Cheb, bewacht vom Schwarzen Turm. Hinter der steinernen Befestigung verbirgt die Burg ein europäisches Unikat – eine seltene zweistöckige romanisch-gotische Kapelle. Das Symbol der Stadt, der Spalicek, dessen Erinnerung bis ins 13. Jahrhundert reicht, aber auch die anderen erhaltenen städtischen Häuser, bilden die unvergeßliche Atmosphäre des Cheber Marktplatzes. Von der Bedeutung der städtischen Sehenswürdigkeiten zeugt auch die Tatsache, daß der historische Stadtkern zur städtischen Denkmalzone erklärt wurde.

Der historische Stadtkern durchlief an der Wende der 50. und 60. Jahre des 20. Jahrhunderts umfangreiche Sanierungen und Rekonstruktionen. Wegen seiner baulichen und architektonischen Einzigartigkeit wurde Cheb, in dem heute über 32 000 Einwohner leben, im Jahr 1981 zum städtischen Denkmalgebiet erklärt.

Burgareal mit Stadtbefestigung
Die Burg wurde in der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts an der Stelle eines slawischen Burgwalls aus dem 9. – 11. Jahrhundert errichtet. An den Palast der Kaiserpfalz wurde in der 2. Hälfte des 15. Jahrhundert ein Wirtschaftsgebäude angebaut, in dem am 25. Februar 1634 Waldsteins Offiziere ermordet wurden. Von der ursprünglichen romanischen Befestigung blieb der Schwarze Turm und ein Teil des östlichen Burgwalls erhalten. Der am besten erhaltene und wertvollste Bau der Pfalz ist die Burgkapelle der Hl. Erhard und Ursula.
Kirche Hl. Nikolaus
Vom Beginn des 13. Jahrhunderts, als der Dom als dreischiffige Basilika errichtet wurde, blieben das Westportal und der untere Teil des Turms erhalten. Das Dreischiff des Doms, das Presbyterium und die Sakristei stammen aus der gotischen Etappe des Aufbaus. Nach einem Brand im Jahr 1742 wurden die Türme mit Barockkuppeln nach einem Entwurf von B. Neumann besetzt. Die letzten Herrichtungen einschließlich der neugotischen Dachabdeckung wurden im Jahr 1864 durchgeführt. Dieses Dach wurde im April 1945 zerstört.
Spalicek
Das Symbol des Cheber Marktplatzes bildet ein bizarrer Komplex von 11 durch die Straße Kramarska geteilten Häusern, der seit dem 13. Jahrhundert an der Stelle von Krämerbuden und Fleischläden anwuchs. Nach der ältesten Darstellung aus dem Jahr 1472 blieb der Grundriß dieser 2 Blöcke im wesentlichen bis zur heutigen Zeit erhalten. Eine dritte Reihe von Häusern, die an der Westseite des Platzes standen, wurde abgerissen.
St.-Wenzels-Kirche
Wurde im Barockstil in den Jahren 1674 – 1688 anstelle eines mittelalterlichen Dominikanerklosters und Konvents vom Beginn des 14. Jahrhunderts errichtet. Beim Umbau der Kirche wurden der Grundriß des mittelalterlichen Baus und die Hauptfront mit einem prunkvollen Portal und dem Habsburger Wappen, das sich zur Straße Kamenne orientiert, geändert.
Franziskanerkirche
Die Minoritenkirche wurde gleichzeitig mit dem Kloster nach dem Jahr 1247 errichtet, als sich die Franziskaner in Cheb niederließen. Nach einem Brand im Jahr 1270 wurde sie erneut aufgebaut und im Jahr 1285 eingeweiht. Vom ursprünglichen Bau aus dem 13. Jahrhundert blieben die Sakristei und der anliegende Teil der Klostermauer erhalten. Der Kreuzgang des Klosters aus der 1. Hälfte des 14. Jahrhunderts gehört zu den schönsten Baudenkmälern des historischen Stadtkerns.
Stadthaus
Das Stadthaus an der Front des unteren Teils des Marktplatzes ist mit seiner Disposition, dem gotischen Portal und dem Renaissancedurchgang eines der am besten erhaltenen Bürgerhäuser. Die ältesten Berichte über dieses Haus stammen vom Ende des 14. Jahrhunderts. Der Umbau im Renaissancestil verlief zu Beginn des 17. Jahrhunderts. Am 25. Februar 1634 ging es als Ort der Ermordung von Albrecht von Waldstein in die Geschichte ein. Seit dem Jahr 1735 ist das Haus in dauerhaften Besitz der Stadt. Im Jahr 1873 wurde hier das Stadtmuseum gegründet.
St.-Bartolomäus-Kirche
Die ehemalige Spitalkirche des Kreuzherrenordens mit dem roten Stern wurde im Jahr 1414 fertiggestellt. Der Bau im gotischen Stil hat eine ungewöhnliche Ausführung des Rippengewölbes, das von einem der Hauptpfeiler getragen wird. Die Kirche wurde am Ende des 2. Weltkriegs beschädigt. Bei der Rekonstruktion in den Jahren 1962 – 1963 wurden die ursprünglichen Wandmalereien restauriert, und die Kirche diente bis zum Jahr 1997 als Ausstellungssaal der Staatsgalerie der bildenden Kunst mit einer ständigen Sammlung gotischer Plastiken. Danach wurde sie dem Kreuzherrenorden mit dem roten Stern zurückgegeben.
Neues Rathaus
Die Dominante der Ostseite des Marktplatzes ist das neue barocke Rathaus, das in den Jahren 1723 – 1728 gemäß einem Entwurf des Prager Hofarchitekten Giovanni Battista Alliprandi errichtet wurde. Das Gebäude, obwohl es ein Torso blieb, ist mit seiner Palastdisposition und der Stuck- und Bildhauerverzierung des Interieurs einer der gelungensten Barockarchitekturen in der Stadt. Seit 1962 ist hier die Staatsgalerie der bildhaften Kunst untergebracht.
Ausstellungs- und Konzertsaal Klara
Die ehemalige Kirche der Hl. Klara, die in den Jahren 1708 – 1712 errichtet wurde, ist eine der wertvollsten kirchlichen Barockbauten in Cheb. Autor des Projekts war Krystof Dienzenhofer. Nach Auflösung des Ordens wurde die Kirche im Jahr 1782 profaniert. Heute befindet sich hier ein Konzert- und Ausstellungssaal der Staatsgalerie der bildhaften Kunst.
Gabler-Haus
Das Haus gehört durch seine reich gegliederte und verzierte Rokokofassade zu den wertvollsten Ergebnissen der barocken Umbauten im 18. Jahrhundert. In der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts gehörte das Haus den Jesuiten, die unter dem Portal ein Relief mit dem Bildnis der Jungfrau Maria anbringen ließen.
Schirdinger-Haus
Es gehört zu den repräsentativsten Häusern des ganzen Marktplatzes und dokumentiert die unterschiedlichen Etappen des Stadtumbaus. Das Haus mit seiner engen Front und dem stufenartigen hohen Giebel belegt anschaulich die Form der gotischen Häuser des mittelalterlichen Chebs. Aus der Zeit des Umbaus stammt der Renaissance-Arkadengang im Hof.
Grüner-Haus
Das Haus gehörte dem bekannten Geschlecht der Wrendls, deren Familienwappen in der ovalen Kartusche über dem Portal angebracht ist. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wohnte hier der Magistralrat Grüner, und das Haus war Ort häufiger Treffen mit J. W. Goethe.
Haus zu den zwei Erzherzögen
Dieses Haus war die älteste Ausflugsgaststätte in Cheb. Sie trug den Namen U cerveneho konicka (Zum roten Rößlein) und beherbergte seit dem Jahr 1531 die Mehrheit der prominenten Besucher. Die Bezeichnung Haus zu den zwei Erzherzögen stammt aus dem Jahr 1806, als hier die österreichischen Erzherzöge Johann und Ludwig wohnten.
Brunnen des Ritters Roland
Der Brunnen steht in der Mitte des Marktplatzes und seit dem Jahr 1591 ist er mit der Statue des Ritters Roland verziert, der die Marktrechte der Reichsstädte symbolisierte. Die Bürger von Cheb benannten ihn „Wastl“. Das Original der Statue befindet sich im Großen Saal des Cheber Museums, während den Brunnen eine Sandsteinkopie des akademischen Bildhauers Zivny aus dem Jahr 1985 ziert.
Brunnen mit der Statue des Wilden Mannes
Vor der Spalicek befindet sich ein Brunnen mit der Statue des Wilden Mannes, der die vergoldete Keule festhält, mit der er seit dem Jahr 1728 das Stadtwappen schützt. Der barocke Sockel des Brunnens stammt aus der gleichen Zeit.
Maria Loreto
Frühbarocke Wallfahrtskirche, die der Jungfrau Maria geweiht ist und sich in Stary Hroznatov, 5 km von Cheb befindet.
Verantwortlich: Tourist-Information
Entstanden / aktualisiert: 14.2.2008 / 14.2.2008
Skip to content